Auf der Zielgeraden: 3. Swisttaler Sporttag -gsv Vorsitzender und Spitzensportler im Gespräch -

In diesem Jahr feiert der Gemeindesportverband Swisttal 2015 e.V. (gsv) seinen 3. Swisttaler Sporttag. Am Sonntag, 3. September 2017 dürfen sich die Besucher auf ein spannendes Programm freuen (weitere Informationen im beiliegenden Flyer). Seit 2015 wird die Veranstaltung immer größer, etablierter und gehört mittlerweile zu einem der Traditionsfeste in der Flächengemeinde. Klaus Jansen, 1. Vorsitzender des gsv, und Michael Muntu, Swisttaler Gesicht des Sports 2017, erklären, was die Besucher in diesem Jahr erwartet und warum die Veranstaltung so wichtig ist.

 Klaus Jansen Michael Tito Muntu

Worauf dürfen sich die Besucher in diesem Jahr freuen?

Jansen: In diesem Jahr kooperieren wir mit dem SSV Heimerzheim, der an diesem Wochenende auch den neuen Hybridrasenplatz eröffnet. Wir können unseren Besuchern daher ein ganzes Wochenende mit zahlreichen Mitmachangeboten und Informationsmöglichkeiten bieten. Am Sonntag wird zudem Dirk Lüßem, von Swist Event, eine Größe im Swisttaler Karneval, die einzelnen Vereine in Interviews vorstellen – eines meiner Highlights. Neu in diesem Jahr ist auch, dass wir als gsv unseren Ehrenpreis verleihen, da wir auch in Swisttal viele erfolgreiche Sportler haben. Unser Swisttaler Gesicht des Sports ist in diesem Jahr Michael Muntu. Der 19-jährige Heimerzheimer ist erfolgreicher American Footballer.

Muntu: Ich war begeistert und aufgeregt, als ich gebeten wurde, den Sport in Swisttal zu vertreten. Jörg Harde von dem Offenen Treff in Heimerzheim hat mich vorgeschlagen, was mich sehr gefreut hat. Auf den Sporttag bin ich schon sehr gespannt, dass es eine solche Veranstaltung in meiner Gemeinde gibt finde ich super. Der Tag wird von mir eröffnet und ich bin schon sehr aufgeregt. Ich bin aber überzeugt, dass es für uns alle eine tolle Veranstaltung wird.

Worauf freuen Sie sich besonders?

Jansen: Wir haben es mal wieder geschafft sehr viele Swisttaler Vereine und Organisationen zu motivieren sich zu präsentieren. Unsere kleine Gemeinde bietet eine unglaubliche Vielfalt an Sportarten. Da ist für jeden was dabei, egal welcher Altersgruppe er angehört oder wie sein Fitnesslevel ist. Besonders freue ich mich auf die Band Courage des Vereins Leben mit Autismus, die mit Michael Muntu unseren Sporttag eröffnen. Ich hoffe auf eine engere Kooperation mit diesem Verein.

Muntu: Ich freue mich besonders auf die vielen Besucher. Vielleicht komme ich ja dazu mit Ihnen ein paar Bälle zu werfen und nette Gespräche zu führen. Außerdem freue ich mich die verschiedenen Vereine kennenzulernen und zu sehen, was in Swisttal alles angeboten wird. Ich werde mich einfach überraschen lassen, was alles auf mich zukommt.

Sie sprechen von Sportvielfalt, wie ist dies in der Gemeinde so gut möglich?

Jansen: Die Vielfalt kann nur geboten werden durch die Arbeit vieler Freiwilliger – ohne sie könnten wir einpacken. Deswegen werden wir auch in diesem Jahr wieder Ehrenamtler auszeichnen, die sich besonders um ihren Verein verdient gemacht haben. Wir möchten noch mehr gestalten, so gibt es in Swisttal keine Möglichkeit vernünftig Leichtathleten auszubilden oder das Deutsche Sportabzeichen zu machen. Die Wichtigkeit des Themas Sport als Standortfaktor für die Bürger gilt es auszubauen. Der Gemeindesportverband wird sich einbringen, um die Situation zu verbessern.

Muntu: Ich habe in Swisttal selbst beim SSV Heimerzheim Fußball gespielt und bin hier auch zur Sekundarschule gegangen. Das war der Anstoß für meine Karriere. Zum American Football kam ich durch meinen Bruder und meinen Cousin. An die Dreifach-Turnhalle habe ich noch positive Erinnerungen. Sie bietet durch ihre Aufteilung viele verschiedene Möglichkeiten – allerdings könnte die Halle, besonders die Kabinen, in einem besseren Zustand sein. Super wäre auch ein Trimm-dich-Pfad, um in meiner Freizeit besser trainieren zu können. In Heimerzheim gäbe es am alten Bolzplatz die Möglichkeit hierfür. Die Geräte würden bestimmt auch die Herzsportgruppe und die Bundespolizei nutzen.

Wie sehen Ihre Pläne für die Zukunft aus?

Jansen: Wir werden zukünftig noch stärker die Anliegen der Vereine gegenüber der Politik vertreten. Auch treiben wir Projekte wie die Schwimmkurse für neue Bürger oder die Heimerzheimer Schutzhütte voran. Weitere Ziele sind mit unseren Vereinen Mitglied im Qualitätsbündnis zum Schutz vor sexualisierter Gewalt im Sport des Landessportbundes zu werden und die Kooperation mit der Georg von Boeselager Sekundarschule weiter auszubauen. Die Schule bietet nun eine Sportprofilklasse an – hier müssen die Swisttaler Vereine als Sportanbieter unbedingt mit eingebunden werden.

Muntu: In naher Zukunft möchte ich meinen Führerschein machen, um besser zum Training zu kommen. Durch ein Auto wäre ich viel flexibler. Ich möchte einer der besten bleiben und mir einen Namen im American Football machen. Momentan spiele ich beim Bundesligisten Cologne Crocodiles und in der U21 Nationalmannschaft. Ich möchte aber noch mehr erreichen. Außerdem strebe ich eine Lehre im Versicherungswesen, Bankkaufmann oder Bürokaufmann an.

BU: Klaus Jansen und Michael Muntu freuen sich gemeinsam auf den 3. Swisttaler Sporttag.

Gemeindesportverband Swisttal 2015 e.V.

Service

Copyright 2015 GSV Swisttal
gesponsert und designed
von MERCATOR MEDIA